Du bist hier:
Anschrift:
Ringstraße 124
71364 Winnenden
Tel.: (07195) 13 61 52
Suchen:

Chronik

2016 2015 2014 2013
Die Jugendlichen der Flexiblen Nachmittagsbetreuung brechen zu neuen Ufern auf – das nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes: Auf drei selbst gebauten Flößen meistern sie bei der Murr-Regatta erfolgreich die herausfordernden Stellen im Flusslauf durch die Backnanger Innenstadt. Andererseits ergeben sich neue Horizonte durch ein Inklusionsprojekt, das in Kooperation mit dem Kreisjugendring Rems-Murr und der Paulinenpflege Winnenden in das Betreuungsangebot integriert wird. Mehrere Projektbausteine wie unter anderem eine Exkursion mit Rollstühlen, ein "Schweigespaziergang" und ein Fußballspiel mit verbundenen Augen sensibilisieren die Jugendlichen für ein Leben mit Behinderung.

Nach den Sommerferien ändern sich mit der neuen Satzung nicht nur die Namen der Betreuungsangebote: Durch Neufestsetzung des Mindestumfangs der wöchentlichen Betreuungszeit können Programm- und Projektbausteine besser in die verschiedenen Betreuungsformen implementiert werden.

Im Schülerhort bleibt Bewährtes bestehen, wird aber durch neue Angebote ergänzt: Im Garten entsteht auf trockenem Boden ein hölzernes Boot, das zu Piraten- und Wikingerspielen einlädt. Gemeinsam mit dem Energiedetektiv "Ede" vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft begeben sich die Hortkinder auf die Spuren danach, wie im täglichen Leben Energie eingespart werden kann. Dies ist der erste von mehreren Programmbestandteilen zu nachhaltigkeitsorientiertem Lernen, die zeitnah ihre Fortsetzung finden sollen.

Mit atemberaubender Artistik und Akrobatik startet der Schülerhort ins neue Jahr: Im Rahmen eines Projektes werden die Räume der Gruppen 3 und 4 zur Zirkusmanege umfunktioniert und aus den Kindern werden engagierte Zauberer, Jongleure und Mops-Dresseure. Eine Bühnenaufführung und Filmaufzeichnung sorgen für einen krönenden Abschluss am Ende.

Alles bleibt anders, als die Ganztagsschule im Sommer auf ihr zehnjähriges Bestehen zurückblicken kann und Verena Smeets den Staffelstab der ersten Leitung an Karl-Henning Reuter weitergibt. Anlässlich eines Sommerfestes richten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Blick zurück in die Anfangsjahre der Einrichtung und liefern damit einen Auftakt zu einem fröhlich und ausgelassen gefeierten Jubiläumsfest. Nach den Sommerferien gibt ein fachkundig angeleiteter Graffiti-Kurs Gelegenheit dazu, mit Sprühflaschen ein eigenes und individuell inspiriertes Ganztagsschule-"Tomaten"-Imagelogo zu kreieren.

Der Herbst schließlich macht es möglich, in die theatralische Welt der Prinzessinnen, Prinzen, Burgfräulein und Ritter einzutauchen: Im Rahmen ihres Stücks "Am Hof ist was los" zeigen 66 Kinder und Jugendliche, wie sie innerhalb einer Woche Herbstferienprogramm "talentCAMPus" eine komplette Theateraufführung über das höfische Leben auf die Beine gestellt haben. Außerdem gastieren zwei Gastspiele in der Ganztagsschule: In "Ritter Rost geht zur Schule" inszeniert Patricia Prawit das Burgfräulein Bö und die Württembergische Landesbühne sorgt mit ihrem Stück "Fünf Wochen im Ballon" für kurzweilige und lehrreiche Unterhaltung.

Wie es sich gehört, wird bei Start in die wärmere Jahreszeit tatkräftig zugepackt: Im Rahmen der Kreisputzete beteiligen sich mehrere Gruppen von Kindern der Ganztagsschule, ebenso gibt es in der Flexiblen Nachmittagsbetreuung ein neues Kursangebot zum Thema "Werkstatt Holz – Metall – Elektro". Ganz im Zeichen der Kreativität stehen die "Holzklötzeaktion" und das diesjährige Sommerfest: Vom Stadtjugendreferat Ditzingen werden für drei Wochen mehr als 12.000 Holzklötze ausgeliehen, mit denen in der Ganztagsschule Häuser, Burgen und Türme gebaut werden. Auf dem Sommerfest wird unter dem Motto "Tomatenkreativa" auf Hochtouren gebastelt und gestaltet. Präsentiert werden bei dieser Gelegenheit die ersten Ganztagsschule-"Tomatenkappen".

Auch die Ferienangebote haben es dieses Jahr wieder in sich: Schwimmbadbesuche, Radtouren, Schatzsuchspiele und Besuche im Klettergarten bringen den Puls auf Hochtouren. Außerdem schärfen mehrere Stadtrallyes in Winnenden, wie auch in Stuttgart, den Orientierungssinn und regen zum Kniffeln und Knobeln an. In die zweite Runde geht das Herbstferienprogramm "talentCAMPus", der Titel des Stücks lautet dieses Mal "Die verrückte Welt der Träume". Mit 67 angemeldeten Kindern und Jugendlichen wird es dabei ganz schön voll.

Auch die Pädagogikbegleithunde Paula, Aimee und Eric sind nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken und ein wichtiger konzeptioneller Bestandteil der Ganztagsschule. Darüber hinaus sind die Hunde auch die Hauptdarsteller des ersten Films, der auf unserer Homepage zu finden ist.

Nach sieben erfolgreichen Betriebsjahren der Ganztagsschule Winnenden wird die Konzeption der Einrichtung überarbeitet und an neue gesetzliche Rahmenbedingungen angepasst. Die Ergebnisse des intensiven Dialog- und Abstimmungsprozesses zwischen Mitarbeitern und Leitungsebene werden in einer kleinen Broschüre zusammengefasst und an Interessierte verteilt.

Im Schülerhort findet eine rasante Faschingsparty statt, die Fenster der Klassenzimmer werden mit Fingerfarben frühlingshaft verziert und beim Osterbrunch ist für alle Hortkinder ein Osternest versteckt. Mit dem vierjährigen Erik erhält das horteigene Mopsteam Verstärkung und im Ganztagsschulgarten gehen die Hortkinder mit den Möpsen auf Schatzsuche.

In der Flexiblen Nachmittagsbetreuung werden mit dem "Cool Girls Day" und einem Kursangebot zu Filmproduktion neue Wege beschritten. In den Pfingst- und Sommerferien geht es in verschiedene See- und Spaßbäder, in Freizeitparks, auf Radtouren, zum Grillen und zum Bootsfahren.

Dank des Bundesförderprogrammes "Kultur macht STARK. Bündnisse für Bildung" erhält das beliebte Herbstferienprogramm der Winnender Kinder-Musik-Theater-Tage (WiKiMuThTa) unter dem Namen "talentCAMPus" ein Revival. Über 50 Kinder mit ganz verschiedenen Hintergründen kommen in den Genuss einer ganztägig betreuten Herbstferienwoche. Die Koordination des für die Eltern kostenfreien Ferienangebotes übernimmt die Volkshochschule Winnenden – Leutenbach – Schwaikheim.

Beim ersten "Kick fair"-Pokalspiel für die dritten Klassen der Stöckachschule unterstützt die Ganztagsschule den Kreisjugendring Rems-Murr und die Sportvereinigung Winnenden 1848 bei der Projektdurchführung. Bei dem Spiel ohne Schiedsrichter und in Street-Soccer-Courts werden die Grundschüler für ein faires und verantwortungsvolles Miteinander sensibilisiert.

2012 2011 2010 2009
Die Verlässliche Grundschule boomt. Um dem Anstrum an Grundschülern gerecht zu werden, wird eine dritte Betreuungsgruppe eingerichtet und neue Mitarbeiterinnen eingestellt. Zusätzliche Entlastung schaffen außerdem die neu eingerichtete "Tomatenwerkstatt" und regelmäßige Spiel- und Bewegungsangebote speziell für die Kinder der Verlässlichen Grundschule.

Nicht immer ganz angenehme Begleitung bekommen die Schülerinnen und Schüler das ganze Jahr über von Tom und Ate. Die beiden Fabelwesen versuchen mit allen erdenklichen Mitteln, das friedliche Miteinander in der Tomate zu vergiften - doch es gelingt nie. Die tiefere Wahrheit hinter dem Ganzen ist das gemeinschaftsfördernde Projekt "Wir sind alle ein bisschen Tomate", das die Ganztagsschule in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Rems-Murr e.V. und gefördert von der Bürgerstiftung Winnenden durchführt. In den drei Projektbestandteilen "Ich in der Tomate", "Du in der Tomate" und "Wir in der Tomate" wird klar, dass Feindseligkeiten und Mobbing keinen Platz in der Ganztagsschule haben.

Zum dritten und letzten Mal finden die Winnender Kinder-Musik-Theater-Tage im Rahmen der Förderung durch die Landesstiftung Kinderland Baden-Württemberg statt. Trotz dessen bleibt der Spaß in der ganztätigen Herbstferienwoche ungetrübt. Unter den Teilnehmern sind dieses Mal auch einige größere Jugendliche - und dabei nicht nur die "Stammgäste", die schon zum dritten Mal in Folge mit dabei sind. Zwei neue Arbeitsbereiche kommen hinzu: Ein professioneller Fotograf begleitet das Ferienprogramm und weist die Mitglieder seines Arbeitsbereiches in die Künste der Fotografie ein. Außerdem gibt es einen Arbeitsbereich "Trommeln", der von Mitarbeitern der Ganztagsschule betreut wird.

Lustig und ausgelassen wird es Ende April in der Ganztagsschule, als der bekannte Kinderbuchautor Armin Pongs aus seinen "Krokofil"-Büchern vorliest. "Krokofil" ist ein lustiges Krokodil, das auf der Suche nach seiner Freundin ist. Jedes Mal, wenn Armin Pongs "Krokofil" statt "Krokodil" sagt, muss er zehn Liegestütze machen – und das kommt ziemlich oft vor. Auch für das Publikum gelten bei der Lesung ähnliche Pflichten.

Unter dem Motto "Happy Birthday, Tomate!" findet am 25. September eine große Geburtstagsparty zum 5-jährigen Jubiläum der Ganztagsschule statt. Im Beisein von Bürgermeister Norbert Sailer wird die Ganztagsschule offiziell in "die Tomate" umbenannt - so also, wie sie von den Kindern und Jugendlichen von Anfang an genannt wurde. Mediendesigner Reinhold Gaiser spendiert kostenfrei ein neues und frischeres Corporate Design und unterzieht die Internetseite einer grundlegenden Überarbeitung.

Über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer melden sich zum zweiten Herbstferienprogramm der Winnender Kinder-Musik-Theater-Tage an. Das diesjährige Stück mit dem Titel "Straße der Emotionen" befasst sich mit Eifersüchteleien und Stimmungsschwankungen, wie sie im Jugendalter typisch sind. Die Abschlussveranstaltung findet am 6. November in der Hermann-Schwab-Halle statt und beinahe alle Plätze sind belegt.

Aus eins mach zwei, mach drei, mach vier: Seit der Eröffnung der Ganztagsschule im Jahr 2005 verzeichnet der Schülerhort von Jahr zu Jahr einen kontinuierlichen Anstieg bei den Anmeldezahlen. Um diesen Zustrom stämmen zu können, feiert nach den Sommerferien bereits die vierte Gruppe Schülerhort ihre Geburtsstunde. Im tomatenroten Ganztagsschulgebäude in der Ringstraße 124 wird es dadurch so eng, dass die Betreuungsgruppen der Verlässlichen Grundschule nach dem Unterricht in Räumlichkeiten in der Stöckachschule ausweichen müssen. Und auch der Speisesaal platzt aus allen Nähten: Mit dem Zentrum für Psychiatrie wird daher vereinbart, dass alle Schülerinnen und Schüler von Montag bis Donnerstag auch im Schloßcafé in der Langen Gasse zu Mittag essen dürfen.

In den Ferienbetreuungsangeboten der Flexiblen Nachmittagsbetreuung geht es ins AQUAtoll, in den Erlebnispark Tripsdrill, zum Minigolfen, Squashen, Billard, Badminton und Klettern. Bei einem "Flexi-Spaßtag" am 14. Juni bekommen die zukünftigen Fünftklässler der weiterführenden Schulen einen Vorgeschmack auf die "Flexible" als attraktive Schulergänzung am Nachmittag und lernen gleichzeitig die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulsozialarbeit an den beiden Bildungszentren kennen.

Im Herbst gibt es außerdem baulichen und tierischen Zuwachs: Baulichen Zuwachs durch ein Gartengrundstück in der Albertviller Straße, das die Ganztagsschule gepachtet hat und auf dem mit der tatkräftigen Hilfe vieler Eltern ein Sandkasten zum ausgelassenen Buddeln und Sandeln ausgehoben und angefüllt wird. Tierischen Zuwachs schließlich durch zwei Möpse einer pädagogischen Mitarbeiterin im Schülerhort, die für Freude und Bewegung sorgen, in traurigen Stunden aber auch ein offenes Ohr haben und Trost spenden. Ganz brave Kinder im Schülerhort dürfen über Nacht auch einen Plüschmops mit nach Hause nehmen.

Indem das Winnender Nachhilfeinstitut des Schülerhilfe e.V. der Ganztagsschule zwei individuelle Förderstipendien in Höhe von je € 888,-- überreicht, kann die Profilierung der Betreuungsangebote in den Bereichen Hausaufgabenhilfe und Lernvorbereitung weiter forciert werden. Daneben wird mit der Einrichtung von fachspezifischen Prüfungsvorbereitungskursen, die von Lehramtsanwärtern durchgeführt werden, ein neues Angebot erprobt, das in den kommenden Jahren fest etabliert werden sollte.

Beim Amoklauf am 09. März wurde auch eine Schülerin getötet, die in der Flexiblen Nachmittagsbetreuung angemeldet war. Eine größere Gruppe von Freund/innen des Opfers und weiteren Schüler/innen der Albertville-Realschule besuchten zu dem Zeitpunkt die Flexible Nachmittagsbetreuung. Die Bewältigung des Amoklaufes nahm in den folgenden Tagen, Wochen und Monaten in der Ganztagsschule einen wichtigen und großen Raum ein. Unterstützt wurde das Team der Ganztagsschule hierbei von einem Krisenteam von Schulpsycholog/innen.

Unter dem Titel "Menschen – Tiere – Sensationen" wird das diesjährige Sommerfest zum Jahrmarkt umfunktioniert. Zu einer Sensation wird dabei auch der erste Liveauftritt der schuleigenen Band, der mit großem Beifall bejubelt wird.

Nachdem bereits im Jahr 2006 ein gemeinsames Herbstferienprogramm von Ganztagsschule und Haus der Jugend stattgefunden hatte, wird in den Herbstferien 2009 eine richtig "runde Sache" daraus: Unter Einbeziehung des neu eingerichteten Stadtjugendreferates und dank einer großzügigen Förderung der Landesstiftung Kinderland Baden-Württemberg gehen die ersten Winnender Kinder-Musik-Theater-Tage, genannt "WiKiMuThTa", an den Start. Dabei erarbeiten knapp 40 Kinder und Jugendliche an insgesamt fünf Tagen mit jeweils acht Stunden ein gemeinsames Theaterstück, das am Samstag, den 31. Oktober, im proppenvollen Festsaal des Zentrums für Psychiatrie in Winnenden aufgeführt wird.

2008 2007 2006 2005
Nach zweieinhalb Jahren Ganztagsschule in Winnenden sind die Kapazitätsgrenzen im Schülerhort erreicht. Durch Umbaumaßnahmen im Untergeschoss der Ganztagsschule wird eine neue Raumaufteilung geschaffen und zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres 2007/2008 kann im Schülerhort eine weitere Gruppe mit einer zusätzlichen Fachkraft eingerichtet werden.

Neue Bahnen werden im Schülerhort auch mit einem außergewöhnlichen Eltern-Kind-Aktionstag im Mai beschritten: Viele trauen sich, eine Waldschlucht mit einer 20 Meter langen Seilbahn zu überqueren und genießen anschließend leckere Würstchen vom Grill.

Mit über 150 Besucherinnen und Besuchern wird das diesjährige Sommerfest zu einem ganz besonderen Highlight. Außerdem werden die Jugendlichen der Flexiblen Nachmittagsbetreuung zum ersten Mal als Verkäuferinnen und Verkäufer von Waffeln und Kaffee auf dem Winnender Wochenmarkt aktiv und erzielen dabei einen Umsatz von sage und schreibe € 290,--.

Ab dem Beginn des neuen Schuljahres ermöglicht eine neue Regelung, dass sozial schwächer gestellte Kinder und Jugendliche ein Mittagessen zum ermäßigten Preis von € 1,-- erhalten können. Dank der großzügigen Unterstützung seitens der Bürgerstiftung Winnenden können außerdem Musikinstrumente angeschafft und eine eigene Schulband gegründet werden. Während dies vor allem für die Jugendlichen der Flexiblen Nachmittagsbetreuung interessant ist, erhalten die Kinder des Schülerhortes Rhythmikunterricht in der Stadtjugendmusik- und Kunstschule.

Eine Model-Theateraufführung und die "Narri-Narro-Faschingsparty" sorgen an den eisigen Wintertagen zu Beginn des neuen Schuljahres dafür, dass im Inneren der Ganztagsschule trotzdem aufgeheizte Stimmung herrscht.

Zu den weiteren Höhepunkten bis zu den Sommerferien zählen Elternaktionen des Schülerhortes, die Aktion "Zeitschriften in der Schule" und die exklusiven "Ganztagsschule-T(omaten)-Shirts", die beim Sommerfest mit Film, Tanz und "Menschenkicker" Premiere haben.

Auch in den Herbstferien gibt es etwas ganz Neues: Zum ersten Mal findet das Ferienangebot der Flexiblen Nachmittagsbetreuung im Rahmen einer Ferienfreizeit statt. 16 Abenteuerlustige machen dabei drei Tage lang den Welzheimer Wald unsicher.

Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahrs 2005/2006 wird das Essensangebot um ein weiteres Menü erweitert. Ab sofort kann täglich zwischen zwei Gerichten gewählt werden.

Eltern und Lehrer der angrenzenden Schulen helfen mit, die brach liegende Fläche zwischen Ganztagsschule und Georg-Büchner-Gymnasium zum Schulgarten umzufunktionieren. Der Garten wird in den kommenden Jahren rege genutzt werden und allen viel Freude bereiten.

Die Ferienprogramme für die verschiedenen Betreuungsangebote feiern Premiere. Zu den klassischen Ausflugszielen gehören unter anderem der Klettergarten in Stetten, das Wunnebad, der Stuttgarter Fernsehturm und das Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe.

Weitere Traditionen werden mit dem Tischfußballturnier und dem Sommerfest begründet. Diese Events sollen zu den Höhepunkten des Schullebens werden und ab sofort jährlich stattfinden.

Als am 21. Mai in der Winnender Zeitung ein Artikel mit dem Titel "Verena Smeets' Leben ist eine Baustelle" erscheint, rückt die neue Ganztagsschule in Winnenden zum ersten Mal so richtig in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Dabei ist zu diesem Zeitpunkt vieles schon konkret: Das Richtfest ist gefeiert, der Rohbau verschwindet mehr und mehr hinter der tomatenroten Fassade, Schulleiterin Verena Smeets hat ihre Arbeit aufgenommen und die ersten Anmeldungen für die Betreuungsangebote gehen ein.

Endlich ist es soweit: Am 12. September, dem ersten Schultag nach den Sommerferien, geht die Ganztagsschule nach nur 14 Monaten Bauzeit in Betrieb. 59 Schülerinnen und Schüler essen am ersten Tag in der Ganztagsschule zu Mittag – und alle sind sehr zufrieden. Am darauf folgenden Samstag wird die Ganztagsschule mit einem Fest offiziell eröffnet. In Anwesenheit von Oberbürgermeister Bernhard Fritz und Roland Dörr, dem Leiter des städtischen Kultur-, Sport- und Standesamtes, werden Schulleiterin Verena Smeets symbolisch die Schlüssel überreicht. Ein Ensemble der Stadtjugendmusik- und Kunstschule spielt, an Speis und Trank mangelt es nicht und zum krönenden Abschluss steigen hunderte von bunten Luftballons in den strahlend blauen Himmel empor.

Die Erfolge der ersten drei Monate werden vor den Weihnachtsferien mit einer Party gefeiert. Die Theater-Gruppe der Flexiblen Nachmittagsbetreuung führt ein Stück auf, das sie in nur drei Monaten erarbeitet hat.